« zurück zur Übersicht

Neuer Vorstand der Landesgruppe Nord der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung im Konferenzzentrum der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen.

Bild zum Beitrag

Am Freitag, 9. Februar 2018, fanden im Konferenzzentrum der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, die Vorstandswahlen der Landesgruppe Nord der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung statt. Margit Bonacker als bisherige Vorsitzende (März 2012-Febr. 2018) und Gert Kähler als Vorstandsmitglied (März 2015 – Febr. 2018) kandidierten nicht erneut. Die Landesgruppe, deren Mitglieder aus Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein kommen, wählten Olaf Bartels, Christina Ebel, Ute Müller und Andreas Thiele einstimmig in den neuen Vorstand.

Margit Bonacker verwies in ihrem Rückblick auf die Themen, mit denen sich die Landesgruppe in den vergangenen Jahren beschäftigt hat, insbesondere auf die Jahrestagung 2013 in Hamburg. Unter dem Titel „Beiträge zu einer ökologischen Moderne. Auf der Suche nach einer sozial gerechten, offenen und ressourcenschonenden Gesellschaft“ ging es dabei um neue Strategien einer integrativen Stadt der kurzen Wege, des Nebeneinanders von Wohnen und Arbeiten sowie einer klimaneutralen und ressourcenschonenden Stadt. Die IBA Hamburg 2013, die mit Anlass für die Wahl des Themas war, zeigte den Umbau der Stadt an zahlreichen innovativen Beispielen wie dem Energiebunker, dem Wohnquartier Tor zur Welt oder der Transformation einer durch industrielle Giftabfälle verseuchten Deponie zum Energieberg, der rd. 4000 Wohnungen mit Sonnenenergie versorgt. Weitere Schwerpunktthemen der Landesgruppe in den vergangenen Jahren waren neue Konzepte im Wohnungsbau, Baukultur und Denkmalschutz sowie die Fragen, die sich im Verhältnis von Klein- und Mittelstädten gegenüber den wachsenden Metropolregionen ergeben. Neuere Diskussionen bezogen sich auf eine stärkere Mischung von Wohnen und Gewerbe (Urbane Gebiete). Das Format der zweitägigen Frühjahrstagung wurde 2012 erstmals eingeführtund ermöglicht intensivere Diskussionen und Begegnungen unter den Mitgliedern und soll auch in 2018 wieder mit der Landesgruppe Hannover / Bremen durchgeführt werden.

Die Mitglieder der Landesgruppe bedankten sich bei Margit Bonacker und Gert Kähler für die geleistete Arbeit als Vorsitzende und im Vorstand. Um den Vorstand zu entlasten, sollen zukünftig einzelne Zuständigkeiten und Aufgabenbereiche neu verteilt werden. Margit Bonacker wird sich zukünftig verstärkt inhaltlichen Fragen zuwenden. Sie wurde vergangenen Herbst als Beisitzerin in das Präsidium der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung gewählt und wird sich in dieser Funktion insbesondere mit den Themen Nachwuchsförderung in der DASL sowie Baukultur und Denkmalschutz befassen.

 
« zurück zur Übersicht