« zurück zur Übersicht

29.-30. Mai 2015

Wissenschaftliches Kolloquium 2015

Collegium Maius Erfurt

25 Jahre Städtebau unter den zumindest im ersten Jahrzehnt besonderen Entwicklungsbedingungen der neuen, östlichen Bundesländer bieten einen Anlass zur Reflexion.

Die Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung regt deshalb mit ihrem Wissenschaftlichen Colloquium eine aktuelle Auseinandersetzung und vor allem differenziertere Befassung mit den Entwicklungslinien des Städtebaues der DDR sowie dem Umgang mit seinem Bestand und Erbe nach 1990 an.

Zu pauschalierend und auf plakative Abgrenzung gerichtet erscheinen aus heutiger Sicht damalige, von der radikalen Wendesituation ge- prägte und bisher wenig überdachte Einschätzungen und Werturteile.

So standen – angesichts der dominierenden Herausforderungen allgemeiner Anpassung an die veränderten gesellschaftlichen Ver- hältnisse – beispielsweise die in Ost und West durchaus parallelen Auseinandersetzungen um grundsätzliche Alternativen der Stadtent- wicklung während der 1980er Jahre seinerzeit nicht im Fokus des fachlichen Diskurses. Auch werden bei intensiverer Befassung mit den Planungen der 1990er Jahren in den damals neuen Bundesländern eine Reihe von Kontinuitäten im Herangehen an die städtebaulichen Aufgabenstellungen deutlich, die wenig beachtet erscheinen. Hier möchte die Tagung zu vertiefender Auseinandersetzung auffordern.

Der Tagungsinhalt spannt deshalb einen großen Bogen von der Darstellung der historischen Phasen der Stadtentwicklungs- und Wohnungspolitik in der DDR über Berichte von exemplari- schen Aufgaben und Herausforderungen in der direkten Nach- wendezeit bis zu unterschiedlichen Sichten auf die Entwicklung der Planungspraxis auf städtischer, Landes- und Bundesebene mit ihren zum Teil republikweit bedeutsamen Innovationen der Leitbilder wie der Methoden planerischen Herangehens.

Vier parallele Foren greifen hierbei Angesprochenes danach thematisch gebündelt auf und bieten Gelegenheit zur Diskussion im überschaubaren Teilnehmerkreis.

Ziel des Kolloquiums wird somit sein, sowohl Fragestellungen zukünftiger wissenschaftlicher Auseinandersetzung in Leh- re und Forschung zu formulieren, als auch Erfahrungen und Kenntnisse mit unmittelbarer Bedeutung für die aktuelle städ- tebauliche Praxis der heute in den östlichen Bundesländern in Verantwortung stehenden Planungsgeneration zu vermitteln.

Die Stadt Erfurt wird zudem in außergewöhnlich kompakter Form die Möglichkeit bieten, im Rahmen von drei Exkursionsan- geboten viele der angesprochenen Entwicklungen am gebauten Beispiel vor Ort zu veranschaulichen.

Einladung und Programm

Anmeldekarte

 

 
« zurück zur Übersicht

 
» Termine